Fördermittel für Existenzgründer und Unternehmer

Eine alternative Finanzierung für Unternehmen in Niedersachsen stellt die NBeteiligung der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Niedersachsen mbH (NKB) dar. Die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen (MBG) mbH ist für das Management der Beteiligung der NKB (100% Tochter der NBank) zuständig.

Unternehmensfinanzierung – Probleme bei Krediten für Unternehmen

Haben Existenzgründer oder Unternehmen der deutschen Wirtschaft finanzielle Probleme bei der Gewährung von Krediten ?

Laut den Nachrichten der KfW Bank im Oktober 2010 entspannt sich die Lage zusehends gegenüber dem Vorjahr wo noch 1/3 der befragten Unternehmen angaben Probleme der Gewährung von kurzfristigen Krediten zu haben. Bei den langfristigen Krediten für Investitionen beurteilen immerhin 92% der Unternehmen das sich die Lage auf dem Kreditmarkt nicht verändert habe.

Für uns Anlass genug eine alternative Finanzierung in Form eines Fördermittel der NKB – die NBeteiligung vorzustellen. Nachfolgend eine Überblick über die wichtigsten Eckpunkte NBeteiligung durch die NKB.

Zielgruppe für die NBeteiligung der NKB

Zielgruppe für die alternative Finanzierung sind Existenzgründer und Unternehmen (KMU und Großunternehmen) mit Sitz oder Betriebsstätte in Niedersachsen.

Form der NBeteiligung der NKB

Die Finanzierung von Unternehmen in Niedersachsen erfolgt in Form als typisch stiller Gesellschafter oder einer offenen Beteiligung. Eine direkte Beeinflussung der Geschäftsführung erfolgt nicht, die Analyse der Geschäftstätigkeit muss jedoch im regelmäßigen Reporting dargestellt werden. Die Beteiligung erfolgt im Rahmen einer Minderheitsbeteiligung bei der die De minimis Verordnung beachtet werden muss.

Gegenstand der NBeteiligung der NKB

Gefördert werden durch die Beteiligung Investitionen in das Anlage- und Umlaufvermögen der Existenzgründung oder dem Unternehmen. Dabei kann  die Finanzierung zum Ausgleich wachstumsbedingter Liquiditätsenpässe oder erhöhtem Liquiditätsbedarf in den Bereichen Existenzgründung, Start-Up, Wachstum und Unternehmensnachfolge genutzt werden.

Förderung der NBeteiligung der NKB

Hierbei wird die Höhe der Beteiligung von der Form abhängig gemacht

  • typisch stille Beteiligung: Maximale Beteiligung pro Beteiligungsnehmer 2,5 Mio Euro, höchstens 1,5 Mio Euro p.a.. Die Höhe der Mindestbeteiligung beträgt 250 TEuro. An einer Frühphasenfinanzierung (Seedfinanzierung) von Existenzgründungen wird sich mit einem Betrag von 150 bis 500 TEuro beteiligt.
  • offene Beteiligung: Maximale Beteiligung pro Beteiligungsnehmer 200 TEuro

Laufzeit der NBeteiligung der NKB

Hierbei wird die Laufzeit der Beteiligung von der Form abhängig gemacht

  • typisch stille Beteiligung: im Regelfall zwischen 7 und 10 Jahren, im Einzelfall bis maximal 12 Jahre Laufzeit, zusätzliche Option einer beidseitigen Kündigung im Vertrag,
  • offene Beteiligung: keine feste Laufzeit, Investitionshorizont auf 7 Jahre gerichtet

Sonstiges zur NBeteiligung der NKB

  • Sicherheiten: Übernahme einer persönlichen Garantie der Gesellschafter des Unternehmens oder anderer natürlicher Personen in Höhe von einem Bruttojahreseinkommen – Minimum
  • Entgelt – hierbei wird das Entgelt der Beteiligung von der Form abhängig gemacht
    • typisch stille Beteiligung: Die jährliche Vergütung orientiert sich der Höhe nach an der aktuellen Marktlage unter Berücksichtigung der Risikoklassifizierung und der Bonität des Beteiligungsnehmers. Die Konditionen der Beteiligung werden für die Laufzeit der Beteiligung fest zugesagt.
    • offene Beteiligung: Die Kosten für die offene Beteiligung in Form einer Due Diligence (Unternehmensbewertung durch eine externe Wirstchaftsberatung) und sonstiger Kosten wie Notar und Existenzgründung trägt im Regelfall die Beteiligungsnehmerin
  • Existenzgründer und Unternehmen in Schwierigkeiten sind wie bei fast allen Fördermitteln ausgeschlossen
  • Der Erfolg einer Beteiligung muss durch ein schlüssiges Unternehmenskonzept – Businessplan durch den Existenzgründer oder das Unternehmen dargelegt werden. Besonders die Marktfähigkeit der Produkte und/oder der Dienstleistung ist zu dokumentieren.
  • Antragstellung für die NBeteiligung über die MBG
  • Informationen und eine Beratung über die Antragstellung zur NBeteiligung kann über die MBG oder die NBank erfolgen

Think Leadership Consulting

Existenzgründer und Unternehmen in Niedersachsen haben mit der NBeteiligung eine alternative Form der Finanzierung die als offene oder als typisch stille Beteiligung erfolgen kann. Mit diesem Instrument stellt die NKB als Tochter der Förderbank Niedersachsen – NBank eine gute Möglichkeit für Existenzgründer und Unternehmen dar, auch Liquiditätsengpässe oder erhöhten Liquiditätsbedarf optimal zu finanzieren.

Chancen für den Mittelstand – Was erfolgreiche Unternehmen verbindet

Montag, den 15. November 2010, 18.00 Uhr – Papenburg, Fahrzeughaus Hans Nee GmbH

Veranstaltungshinweis für die Veranstaltungsreihe – Wachstum fördern
Wettbewerbsfähigkeit sichern mit Impulsreferat -Kunststück Innovation – Was erfolgreiche Unternehmen verbindet – von Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger – Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft

Innovation als Vorraussetzung für erfolgreiche Unternehmen

Unternehmen die erfolgreich sind und bleiben wollen brauchen Innovation. Die Veranstaltung am 15. November 2010 in Pappenburg dient dazu Unternehmer zu informieren welche Möglichkeiten der Innovationsförderung durch verschiedene Netzwerke und Partner wie z.B. die NBank, dem Fraunhofer Institut existieren und optimal genutzt werden.

Den offiziellen Abschluss bildet das Impulsreferat von Prof. Bullinger über – Kunststück Innovation – Was erfolgreiche Unternehmen verbindet. Bereits 2009 begeisterte Prof. Bullinger mit seinem Vortrag zum Thema Innovation die zahlreichen Teilnehmer der IHK Veranstaltung in Oldenburg.

Der generalistische Blick für das Thema Innovation und das mit Detailwissen gespickte Impulsreferat sorgen für einen Blick über den Tellerand. Das dabei keine Langeweile aufkommt, dafür sorgt neben dem schwäbischen Akzent des Refernten, zahlreiche Poanten aus der Wirtschaftspraxis der Unternehmen. Als Paradebeispiel gilt die hypothetische Frage – Was wäre passiert wenn das Dateiformat MP3 nicht von der Universität Erlangen Nürnberg erfunden worden wäre,  sondern von der Harvard University ?

Die Verknüpfung von Wissenschaft, regionalen Netzwerken, Banken, Förderinstituten des Landes Niedersachsen und des Bundes stellen eine gute Infrastruktur für hoch innovative Standorte dar.

Chancen für den Mittelstand – Themen:

  • Rede: „Der Mittelstand im Fokus der Wirtschaftspolitik“
  • Gespräch über Innovationsförderung durch die NBank mit Dr. Sabine Johannsen – Vorstand der NBank „Wirtschaftsförderung konkret: Wie Wettbewerbsfähigkeit und Innovationen Ihres Unternehmens gefördert werden können“  
  • Gesprächsrunde „Mittel für den Mittelstand“ – Kredite und Fördermittel durch Banken – Praxis
  • Gesprächsrunde „Chancen nutzen: Regionale Partner helfen auf dem Weg zu mehr Wettbewerbsfähigkeit“
  • Impulsreferat durch Prof. Bullinger „Kunststück Innovation – Was erfolgreiche
    Unternehmen verbindet“

Vita Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger:

Professor Bullinger ist seit 2002 Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Nach einer Lehre als Betriebsschlosser und einem Maschinenbau-Studium habilitierte er 1980 im Fach Arbeitswissenschaft.
Er ist ausgewiesener Experte auf den Gebieten Arbeitswissenschaft, Unternehmensplanung und Technologiemanagement und wurde für seine Leistungen in Wissenschaft und Forschung mehrfach ausgezeichnet.

Wichtig ist ihm in seiner Arbeit stets der enge Praxisbezug zur Wirtschaft. Seine Forderung:
Gerade mittelständische Unter nehmen in Deutschland müssen auf Innovation und Kreativität setzen, um sich im globalen Wettbewerb erfolgreich zu positionieren.

Think Leadership Consulting wünscht viel Erfolg bei der Veranstaltung in Papenburg – Chancen für den Mittelstand – Was erfolgreiche Unternehmen verbindet mit Referenten Prof. Bullinger.

Ein Unternehmen aus Hage, Ostfriesland gewinnt den Innovationspreis des Handwerk Niedersachsen, gestiftet durch die Karl Möller Stiftung in Hannover.

Überblick Innovationspreis des Niedersächsischen Handwerks

  • Bewerbungsfrist war der 30.06.2010 mit vorgegebenen schriftlichem Bewerbungsformular für die Unternehmen, Existenzgründer des Handwerk in Niedersachsen
  • Eintragung des teilnehmenden Unternehmen, Existenzgründer in der Handwerksrolle in Niedersachsen
  • Beschreibung der Innovation – Produktinnovation, Prozessinnovation
  • Innovationsgrad – Bedeutung für die Wirtschaft – Zeitgewinn, Kosteneinsparung, Qualitätsverbesserung, Leistungsverbesserung
  • Schutzrechte beim Deutschen Marken- und Patentamt – Patent, Marke, …
  • Alleinstellungsmerkmal (USP) gegenüber den Konkurrenten, Mitanbietern
  • Förderung der Innovation des Handwerks in Niedersachsen
  • Reine Software Entwicklungen sind nicht zugelassen für die Bewerberauswahl

Bewertungskriterien Innovationspreis des Niedersächsischen Handwerks

Es gibt insgesamt 7 Kriterien die für die Vergabe des Innovationspreis für das Handwerk in Niedersachsen entscheidend sind. Sie teilen sich in zwei Zulassungskriterien und fünf Preiskriterien auf.

Zulassungskriterien – Muss

  • Neuheitswert der Innovation
  • Funktionsfähigkeit der Innovation

Preiskriterien – Bewertung der Innovation

  • Schwierigkeitsgrad der Innovation – Technologie Transfer, Leistung, Komplexität, Fähigkeit zur Anknüpfung, Verknüpfung mit bestehenden Systemen, Maschinen
  • Wirtschaftliche Bedeutung der Innovation – Einsatzfelder, Anwender, Zielgruppe, Konkurrenz, Mitanbieter, nachweisbarer Nutzen, Wirtschaftlichkeitskalkulation
  • Fertigungstechnik der Innovation – Auswahl der Werkstoffe, Effizienz Materialeinsatz, effektive Produktion, Fertigung, Qualität der Fertigung, der Produkte
  • Handhabbarkeit der Innovation – Arbeitssicherheit, Unfallschutz, Intervalle Instandsetzung, Wartung, Bedienungsfreundlichkeit
  • Gestaltung der Innovation – Design, Abmasse

Preise Innovationspreis des Niedersächsischen Handwerks

Innovationspreis in Form eines Geldpreises für die drei Erstplatzierten

  1. Preis – 7500,- Euro
  2. Preis – 5000,- Euro
  3. Preis – 3000,- Euro

Die Preisverleihung erfolgte am 01.11.2010 in Hannover durch den Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen David McAllister.

Sieger des Innovationspreis des Niedersächsischen Handwerks

Die Firma cwTec Gesellschaft für Werkzeug- und Maschinenbau mbH, vertreten durch Inhaber Christoph Wenk aus Hage ist Sieger des Innovationspreis des Niedersächsischen Handwerks. cwTec hat mit Hilfe von Fördermitteln in über 50.000 Mannstunden ein „Knotenaggregat für Doppelkammerteebeutel“ entwickelt, mit dessen Hilfe Verpackungsanlagen umgerüstet werden können um effizient und ressourcensparend Teebeutel mit einer „Knotenvariante“ zu verschließen. Dadurch werden umweltbewusst und mit Vorteilen für die Gesundheit, Klammern im Produktionsprozess ausgeschlossen.

Innovation und Personalentwicklung im Handwerk Niedersachsen

Der Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) Holger Schwannecke, sagte: „Innovation beruht immer auf der Kreativität qualifizierter Menschen. Ausbildung und Qualifizierungen sind seit jeher Voraussetzung für den Erfolg des Handwerks.“

Personalentwicklung und die Fähigkeit zur Innovation

Ob im Handwerk oder der Industrie in Niedersachsen – Innovation entsteht in den Köpfen der Führungskräfte und Mitarbeiter im Unternehmen. Entwickeln Sie zukunftsorientiert ihre Mitarbeiter im Unternehmen und schaffen so die Basis für Innovation. Nutzen Sie zahlreiche Förderprogramme der KfW Bank und der NBank zur Förderung der Innovation wie z.B. die Beratungskostenzuschüsse zur Personalentwicklung mit dem Fördermittel Personalentwicklungsberatung.

Der Innovationspreis des Niedersächsischen Handwerks zeigt am Beispiel des Unternehmen cwTec das die Förderung von Innovation – zukunftsorientiert, effizient und ressourcensparend neue Produkte oder Prozessverbesserungen marktfähig macht.

Wir gratulieren dem Unternehmen cwTec aus Hage in Ostfriesland zum Gewinn des Innovationspreis des Niedersächsischen Handwerks.

Chance für Existenzgründer

Chance für Existenzgründer – Wachstumstrend IHK, HWK – Osnabrück,Emsland, Bentheim

Der Aufschwung in der Region Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim zeigt weiter nach oben. Die Umfrageergebnisse zur Konjunktur im 3.Quartal durch die IHK Osnabrück, Emsland bei den 55.000 Unternehmen stieg von 112 auf 119 Punkte (6,25% Steigerung). In der Hochphase der Wirtschaftskrise im Frühjahr 2009 lag dieser Wert bei 62 Punkten und stellte damit einen Rekordtiefststand dar. Nur im Wirtschaftsboomjahr 2007 war der Wert mit über 125 Punkten höher in den letzten 3 Jahren.

Chance für Existenzgründer

Chance für Existenzgründer – Handwerk im Aufschwung

Der Geschäftsklimaindex im Bereich der Handwerker – HWK Osnabrück, Emsland, mit seinen 10.600 Unternehmen kletterte von 75 Punkten, zu Beginn des Jahres auf 88 Punkte im Herbst 2010 (14,3% Steiergerung). Speziell Unternehmen der Baubranche erholen sich von der Wirtschaftskrise und haben derzeit eine durchschnittliche Auftragsreichweite von 10 Wochen. Steigende Umsätze, hohe Auslastung der Beschäftigten und der Produktion. Auch hier gilt wie bei der IHK das der Geschäftsklimaindex nur im Wirtschaftsboomjahr 2007 überschritten wurde und das seit immerhin 15 Jahren.

Zusammenfassung IHK und HWK Geschäftsklimaindex

In nahezu allen Bereichen des Handwerks und der Industrie gibt es positive Ergebnisse mit Umsatzzuwächsen und steigender Auslastung der Beschäftigten. Besonders das Bauhauptgewerbe profitiert vom Konjunkturprogramm der Bundesregierung. Existenzgründer können den starken Aufschwung nutzen um ihre Leistungen zu verkaufen. Zahlreiche Unternehmen des Handwerks und der Industrie aus der Region Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim investieren und brauchen vielfältige Leistungen um den Aufschwung weiterhin zu unterstützen.

Beratungssprechtag für Existenzgründer und Unternehmer

Beratungstag für Existenzgründer – Wirtschaftsförderung Oldenburg WLO

Die Wirtschaftsförderung Oldenburg bietet Existenzgründern am 21. Oktober 2010 in Wildeshausen einen kostenlosen Beratungstag an. Die vielen Fragen die ein Existenzgründer hat – z.B. zum Thema Businessplan erstellen, Fördermittel, Kredite der KfW Bank oder der Förderbank des Landes Niedersachsen NBank (Oldenburg, Hannover), Schritte zur und in der Selbstständigkeit, Marketing, Gründerfinanzierung und viele mehr – werden an diesem Beratungstag in Wildeshausen durch Gründungsexperten beantwortet.

Gründersprechtag WLO Oldenburg Wildeshausen

Wirtschaftsförderung Landkreis Oldenburg – WLO

Die Wirtschaftsförderung Landkreis Oldenburg, mit Sitz in der Kreisstadt Wildeshausen unterstützt Existenzgründer und Unternehmer in der Region. Zu den Angeboten speziell für Existenzgründer gehören u.a.

  • Informationsmaterial mit wichtigen Inhalten zur Existenzgründung
  • Einzelberatung um die richtigen Schritte in die Selbstständigkeit zu gehen
  • Fördermittel als Teil der Gründerfinanzierung nutzen
  • Plausibilitätsprüfung des Businessplan und Vorbereitung des Existenzgründers auf Bankgespräche für Kredite der KfW oder Hausbank
  • Jour Fixe zur aktiven und gezielten Begleitung der Existenzgründung des Gründers

Ansprechpartner Wirtschaftsförderung Landkreis Oldenburg WLO

  • Geschäftsführer Hans Werner Aschhoff
  • stellv. Geschäftsführer Andreas Willamowski
  • Petra Mittelstädt
  • Margret Teichwart
  • Carina Reineberg

Der Beratungstag für Existenzgründer hilft dem Existenzgründer einen Einstieg zu finden in die Materie der Gründung die zu einer nachaltigenSelbstständigkeit führen soll. Gründer die bereits einen Businessplan haben, können gezielt Fragen stellen für die Bereiche Fördermittel KfW Bank, NBank, WLO, Marketing, Standort, Messeförderung, Gründerfinanzierung …

Viel Erfolg für den Gründersprechtag am 21. Oktober in Wildeshausen

Coaching für Gründer, Unternehmer und Führungskräfte

Informationen zu Coaching und Führungskräfteentwicklung – Das Peter Prinzip im Vertrieb