Hier finden Existenzgründer und Unternehmer wichtige Termine für die Region Niedersachsen – Oldenburg,Hannover,Göttingen, Osnabrück und Bremen

Gründertag-IHK-Hannover

19. Gründertag IHK Hannover am 7. November 2015

Der 19. Gründertag der IHK Hannover findet am 7. November 2015 statt. Informationen, Diskussionen, Erfahrungsberichte und Ansprechpartner zur Gründung.

Beratung-Wirtschaftsförderung-Delmenhorst

Beratersprechtag von Wirtschaftsförderung und NBank in Delmenhorst

Veranstaltungshinweis – Beratung für Unternehmer in Delmenhorst.

Beratung für Unternehmer in Delmenhorst

Beratersprechtag von Wirtschaftsförderung und NBank

Der nächste Beratersprechtag, der von der Wirtschaftsförderung der Stadt Delmenhorst in Kooperation mit der NBank (Geschäftsstelle Oldenburg) durchgeführt wird, findet am Donnerstag den 18. September 2014 statt. Gründer und Unternehmer haben dabei die Gelegenheit, ein Vorhaben intensiv in einem persönlichen Gespräch zu diskutieren. Anmelden können sich Unternehmer aus Delmenhorst, die sich in einer umfassenden und kostenlosen Beratung rund um das Thema Investitionen, Förderkredite oder Zuschussprogramme der NBank oder KfW informieren wollen.

Anmeldungen zum Sprechtag werden unter der Rufnummer (04221) 99-2883 oder per E-Mail an wirtschaftsfoerderung(at)delmenhorst.de entgegengenommen.

Beratung Wirtschaftsförderung Delmenhorst

Info zur Wirtschaftsförderung Delmenhorst

Um den Strukturwandel konstruktiv zu unterstützen, setzt die Wirtschaftsförderung Delmenhorst auf zwei Strategien:

Ein Hauptaugenmerk liegt auf der Bestandsentwicklung vorhandener Unternehmen, unter anderem durch gezielte Innovations- und Technologietransferförderung. Parallel dazu werden Existenzgründer kompetent und umfassend auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit beraten. Durch persönlichen Kontakt unterstützt die Wirtschaftsförderung – zum Beispiel auf folgenden Gebieten:

  • Beratung bei Existenzgründungen, Neuansiedlung, betrieblichen Verlagerungen und Erweiterungen
  • Informationen über Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten des Landes, des Bundes und der EU
  • Beratung und Begleitung bei Innovationsvorhaben und Technologietranfers
  • Unterstützung bei Antragsverfahren und beim Umgang mit Behörden
  • Vermittlung von Gewerbegrundstücken und -immobilien
  • Organisation von überbetrieblichen Forbildungsveranstaltungen
  • Bereitstellung notwendigen statistischen Materials

Wirtschaftsförderung Delmenhorst – Förderung

Mit dem Förderprogramm zur Unterstützung betrieblicher Investitionen können insbesondere kleine und mittlere Unternehmen bei Existenzgründungen, Neuansiedlungen und betrieblichen Erweiterungen im Stadtgebiet gefördert werden. Dabei beträgt die maximale Fördersumme 100.000 Euro. Die Höhe ist unter anderem abhängig von den getätigten Investitionen und den geschaffenen bzw. gesicherten Dauerarbeitsplätzen.

Weitere Beratung zu folgenden Fördermitteln

  • der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank),
  • der KfW Bank
  • sowie des Landes, des Bundes und der Europäischen Union.

Wirtschaftsförderung Delmenhorst – Wissens- und Technologietransfer

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Delmenhorst bietet in enger Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Dieter Meyer Consulting GmbH (MCON) einen passgenauen Zugang zu solchen Ressourcen an. Als Wissens- und Technologietransferstelle begleitet die Wirtschaftsförderung die Delmenhorster Unternehmen von der ersten Idee bis zur Umsetzung des Innovationsvorhabens. Die Kosten der Erstberatung werden von der Wirtschaftsförderung getragen. Weitergehende Kosten können je nach Projektverlauf ebenfalls förderfähig sein.

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge – Infonachmittag IHK Oldenburg

UnternehmensnachfolgeUnternehmensnachfolge optimal gestalten – welche Punkte sind dabei zu beachten. Die IHK Oldenburg bietet dazu am 31. März 2014 einen Infonachtmittag an.

Wie wichtig das Thema Unternehmensnachfolge aktuell ist zeigt ein Auszug des IfM Bonn:

Nach neuesten Schätzungen des Ifm Bonn stehen 135.000 Familienunternehmen im Zeitraum 2014 bis 2018 zur Übergabe an. In den betroffenen Unternehmen sind rund 2 Millionen Arbeitnehmer beschäftigt. In Niedersachsen sind davon ca. 12.400 Unternehmen und 300.000 Mitarbeiter betroffen.

Gut die Hälfte (54%) der Eigentümer übergeben das Unternehmen an die eigenen Kinder bzw. an andere Familienmitglieder (familieninterne Lösung). Weitere 29% der Übertragungen erfolgen an externe Führungskräfte, andere Unternehmen oder andere Interessenten von außerhalb (unternehmensexterne Lösungen). Etwa 17% der Familienunternehmen übertragen das Unternehmen an Mitarbeiter (unternehmensintern).

  • Mehr Zahlen, Daten und Fakten zur Unternehmensnachfolge vom Institut für Mittelstandsforschung, kurz IfM Bonn finden Sie hier
  • Mehr Infos zur aktuellen Situation in der Unternehmensnachfolge in Deutschland finden Sie beim DIHK Nachfolgereport 2013
  • Mehr Infos zum Thema finden Sie beim BMWi – hier
  • Sie wollen ein Unternehmen übergeben oder streben eine Unternehmensnachfolge an – dann sollten Sie unbedingt die Unternehmensnachfolgebörse nexxt-change besuchen – hier 

Unternehmensnachfolge – aber sicher!

Unter diesem Motto bietet die IHK Oldenburg den Teilnehmern der kostenlosen, aber anmeldepflichtigen Infoveranstaltung Wissen aus der Praxis durch 2 externe Referenten an.

Die Familie und sich selbst absichern, das unternehmerische Lebenswerk sowie Arbeitsplätze erhalten – das sind gute Gründe, die eigene Nachfolge zu regeln. Aber auch für das plötzliche und unerwartete Ausscheiden (etwa bei Krankheit oder Todesfall) sind Vorkehrungen zu treffen. Die Nachfolgeregelung sollte daher im Idealfall von langer Hand geplant werden.

 Veranstaltungsdaten:

  • Montag, 31. März 2014, 16:00 – 18:00 Uhr, Plenarsaal,
  • Oldenburgische IHK, Moslestr. 6, 26122 Oldenburg
  • Link zum Anmeldeformular der IHK Oldenburg

Themen und Referenten

Durch praxisorientierte Kurzvorträge erhalten Sie einen Überblick über nachfolgende Themenbereiche der Unternehmensnachfolge:

Vorsorge für eine Gewinn bringende Nachfolge

  • Erhard StammbergerUnternehmens- und Projektberatung

Unternehmensbewertung und Möglichkeit der Mediation in der Nachfolge

  • Ulrike Arndt, Steuerberaterin, Mediatorin
Finanzkommunikation-Handelskammer Bremen

Finanzkommunikation – die unternehmerische Pflichtübung für KMUs

Die Handelskammer Bremen bietet eine interessante Veranstaltung zum Thema Finanzkommunikation am 27.11.2013 um 12:30 Uhr in Bremen an. Ein Besuch für Unternehmer und Entscheider im Finanzbereich lohnt sich – hier alle wesentlichen Infos von der Handelskammer Bremen dazu.

Kurzbeschreibung der Veranstaltung – Finanzkommunikation

Finanzkommunikation-Handelskammer Bremen

Quelle: Handelskammer Bremen

Verschwiegenheit in Finanzangelegenheiten galt früher als Unternehmertugend. Die zurückliegende Wirtschaftskrise hat jedoch dokumentiert, wie wichtig eine offene Kommunikation mittelständischer Unternehmen mit den verschiedenen Kapitalgebern ist. Das Thema beschränkt sich allerdings nicht nur auf die jährliche Bilanzveröffentlichung im Bundesanzeiger oder das Gespräch mit der Hausbank. Eine Schlüsselrolle nehmen in diesem Zusammenhang auch Wirtschaftsauskünfte ein, deren Bonitätsbeurteilungen eine wichtige Grundlage für Lieferanten, Banken, Leasing- und Factoring-Gesellschaften sowie Warenkreditversicherungen darstellen. Der Vortrag erläutert, inwieweit sich hier Transparenz in der Finanzkommunikation für ein Unternehmen auszahlen kann.

Referenten:

  • Dr. Peter Dahlke
  • Jan-Peter Rakel
  • Creditreform Bremen Seddig KG

Kosten für Teilnehmer:

Im Club zu Bremen wird ein Mittagstisch zwischen 7,50 und 9,50 Euro angeboten, der zuzüglich der Kosten für Getränke bitte vor Ort bar zu zahlen ist.

Eckdaten zur Veranstaltung – Finanzkommunikation

  • 27.11.2013
  • Veranstaltungsort: 12:30 – 14:00 Uhr
  • Handelskammer Bremen
  • Club zu Bremen (Rückseite Haus Schütting)
  • Hinter dem Schütting k.a.
  • 28195 Bremen
  • Telefon: 0421 323094
  • Fax: 0421 328616

Mehr Information zur Veranstaltung Finanzkommunikation – die unternehmerische Pflichtübung für KMUs und ein Anmeldeformular finden Sie bei der Handelskammer Bremen – hier


Handelskammer Bremen

Die Handelskammer Bremen ist für Bremen und die Metropolregion Nordwest und deren rund 40.000 gewerblichen Unternehmen Interessenvertreter, Gestalter, Förderer und Ideengeber. Zu den vielfältigen Aufgaben, die auch mit 3.500 ehrenamtlichen Mitgliedern getätigt werden, gehören Beratungen für Existenzgründer, Weiterbildungen, Hilfe in Rechtsfragen und vieles mehr. Die Handelskammer übernimmt vielfältige hoheitliche Aufgaben – Sie stellt Zolldokumente aus, begutachtet Bebauungspläne, übernimmt Fachkundeprüfungen und bestellt Sachverständige.  Seit über 550 Jahren ist der Sitz der Handelskammer das historische Haus Schütting.

Gründerwoche-2013

Gründerwoche Deutschland 2013

GründerwocheGründerwoche-2013 Deutschland 2013 vom 18. bis 24. November 2013 – bundesweit. Bereits jetzt knapp 1800 Veranstaltungen von über 850 Partneren der Gründerwoche Deutschland.

Gründerwoche Deutschland 2013

Fördermittelanalyse – Quickcheck für Gründer

Wir geben ihnen zielorientiert einen Kurzüberblick über die wichtigsten Förderinstrumente für ihre Gründung als Unternehmer. Damit unterstützt Think Leadership Consulting die Initiative Gründerwoche Deutschland. Die Erstellung eines Geschäftskonzeptes ist für die meisten Gründer neu. Daher nutzen viele Gründer die Hilfe eines kompetenten Ansprechpartners. Für die Hilfe durch professionelle Gründungsberater existieren zahlreiche Förderprogramme.

Fördermittelanalyse – telefonische Beratung

Jeder potentielle Gründer erhält nach Anmeldung eine kostenlose telefonische Beratung zu dem Thema Fördermittel für die eigene und individuelle Existenzgründung. Von Donnerstag bis Freitag, in der Gründerwoche (21. bis 22. November) nehmen wir uns nach Terminabsprache gerne Zeit, um ihnen hilfreiche Informationen zu dem passenden  Fördermittel zu geben.

Besonders die Frage nach den aktuellen Veränderungen von Gründerkrediten, Gründungszuschus, Gründercoaching und weiteren Förderprogrammen die Existenzgründer und Unternehmer in 2014 erwarten, geben Einblick in die Möglichkeiten die sich 2014 eröffnen. Die neue Förderperiode der EU von 2014 bis 2020 hält einige Überraschungen bereit.

Unser Beitrag als Partner zur Gründerwoche 2013 – Hilfestellung für Existenzgründer

Wir freuen uns auf ihre Teilnahme an der Gründerwoche 2013 vom 18. bis 24. November. Wir bieten als Partner eine telefonische Beratung zu Fördermitteln für Gründer und auch Unternehmen kostenlos an. Nutzen Sie zur Terminvereinbarung unser Kontaktformular Think Leadership Consulting – Stichwort Gründerwoche Deutschland 2013

Kleiner Rückblick zur Gründerwoche 2012

Die Gründerwoche Deutschland vom 12. bis 18. November 2012 hat erneut die vielfältige Unterstützung und das große Engagement für die unternehmerische Selbständigkeit in Deutschland aufgezeigt. Über 920 Partner haben bundesweit rund 1.650 spannende Veranstaltungen für gründungsinteressierte Studierende, Schülerinnen, Schüler, Azubis und weitere Gründungsinteressierte jeden Alters unter dem Dach der Gründerwoche angeboten.

Weitere Informationen zu Fördermitteln für Existenzgründer, Unternehmen und Selbstständige erhalten Sie hier

Beratung-Wirtschaftsförderung-Delmenhorst

Beratung für Unternehmer in Delmenhorst

Veranstaltungshinweis – Beratung für Unternehmer in Delmenhorst.

Beratung für Unternehmer in Delmenhorst

Beratersprechtag von Wirtschaftsförderung und NBank

Der nächste Beratersprechtag, der von der Wirtschaftsförderung der Stadt Delmenhorst in Kooperation mit der NBank (Geschäftsstelle Oldenburg) durchgeführt wird, findet am 11. November 2013 statt. Gründer und Unternehmer haben dabei die Gelegenheit, ein Vorhaben intensiv in einem persönlichen Gespräch zu diskutieren. Anmelden können sich Unternehmer aus Delmenhorst, die sich in einer umfassenden und kostenlosen Beratung rund um das Thema Investitionen, Förderkredite oder Zuschussprogramme der NBank oder KfW informieren wollen. Anmeldungen zum Sprechtag werden unter der Rufnummer (04221) 99-2883 oder per E-Mail an wirtschaftsfoerderung(at)delmenhorst.de entgegengenommen.

Beratung Wirtschaftsförderung Delmenhorst

Info zur Wirtschaftsförderung Delmenhorst

Um den Strukturwandel konstruktiv zu unterstützen, setzt die Wirtschaftsförderung Delmenhorst auf zwei Strategien:

Ein Hauptaugenmerk liegt auf der Bestandsentwicklung vorhandener Unternehmen, unter anderem durch gezielte Innovations- und Technologietransferförderung. Parallel dazu werden Existenzgründer kompetent und umfassend auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit beraten. Durch persönlichen Kontakt unterstützt die Wirtschaftsförderung – zum Beispiel auf folgenden Gebieten:

  • Beratung bei Existenzgründungen, Neuansiedlung, betrieblichen Verlagerungen und Erweiterungen
  • Informationen über Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten des Landes, des Bundes und der EU
  • Beratung und Begleitung bei Innovationsvorhaben und Technologietranfers
  • Unterstützung bei Antragsverfahren und beim Umgang mit Behörden
  • Vermittlung von Gewerbegrundstücken und -immobilien
  • Organisation von überbetrieblichen Forbildungsveranstaltungen
  • Bereitstellung notwendigen statistischen Materials

Wirtschaftsförderung Delmenhorst – Förderung

Mit dem Förderprogramm zur Unterstützung betrieblicher Investitionen können insbesondere kleine und mittlere Unternehmen bei Existenzgründungen, Neuansiedlungen und betrieblichen Erweiterungen im Stadtgebiet gefördert werden. Dabei beträgt die maximale Fördersumme 100.000 Euro. Die Höhe ist unter anderem abhängig von den getätigten Investitionen und den geschaffenen bzw. gesicherten Dauerarbeitsplätzen.

Weitere Beratung zu folgenden Fördermitteln

  • der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank),
  • der KfW Bank
  • sowie des Landes, des Bundes und der Europäischen Union.

Wirtschaftsförderung Delmenhorst – Wissens- und Technologietransfer

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Delmenhorst bietet in enger Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Dieter Meyer Consulting GmbH (MCON) einen passgenauen Zugang zu solchen Ressourcen an. Als Wissens- und Technologietransferstelle begleitet die Wirtschaftsförderung die Delmenhorster Unternehmen von der ersten Idee bis zur Umsetzung des Innovationsvorhabens. Die Kosten der Erstberatung werden von der Wirtschaftsförderung getragen. Weitergehende Kosten können je nach Projektverlauf ebenfalls förderfähig sein.